Der Darm

 

Der Darm ist unser grösstes Organ. Mit seinen vielen Rundungen, Schlingen und Ausstülpungen erreicht er eine Grösse von rund 300 m2 - ein ganzes Fussballfeld!

 

Über ihn nehmen wir sämtliche Energie, die wir zum Leben brauchen auf. In den Darmzotten werden die aufgespaltenen Nahrungsmittelpartikel resorbiert. Von da nehmen sie über den Blutkreislauf ihren Weg in jede Zelle des Körpers.

 

Nur wenn alles aufeinander abgestimmt und quasi eine optimale Ausnützung gewährleistet ist, erhält unser Körper genügend Nahrung und kann so die Herausforderungen unseres alltäglichen Lebens meistern. Die kleinste Störung in der Resorption kann fatale Folgen haben.

 

Die Frage ist nur: Wenn doch der Darm eine so grosse Rolle für uns spielt, wieso achten wir nicht besser auf ihn?

 

Eine gute, gesunde Ernährung ist also nur die Hälfte der Miete. Eine Verschlackung, Verkümmerung, Verstopfung und sogenannte Disbalance der Verdauungssäfte behindern die Resorption des Nahrungsbreis. Wenn der Darm nicht seine volle Leistungsfähigkeit entfalten kann, ist das Milieu gefährdet.

 

 

Darmaufbau

Der Darm ist etwa 5 bis 6 Meter lang und besteht aus:

 

  • Dünndarm mit Zwölffingerdarm (Duodenum): Der Gallengang mündet hier, mit ihm werden dem Nahrungsbrei Pankreassaft, der der Protein- und Fettverdauung dient, und die Galle, die bei der Fettverdauung hilft, beigemengt.
  • Leerdarm (Jejunum): Ort der Absorption der nun in Peptide aufgespaltenen Eiweiße, der Fette, Kohlenhydrate, Vitamine und Wasser
  • Krummdarm (Ileum)
  • Dickdarm (mit Blinddarm und Wurmfortsatz, aufsteigendem, querverlaufendem und absteigendem Grimmdarm (Colon) und Mastdarm): Speicherort für den Kot, um den Stuhlgang in Intervallen zu erlauben, ebenso Ort der Resorption von Wasser und Elektrolyten.

 

 

Multitalent

Der Darm ist aber noch vielmehr als eine "blosse" Verdauungsmaschine.

 

Produktion von Hormonen und Botenstoffen, Regulation des Wasserhaushaltes, Speicher für Nahrungsreste, Produktion der Darmbakterien sind weitere immens wichtige Aufgaben des Darms.

 

 

Immunschutz und Darmbakterien

 

Eine wichtige Rolle bei der Abwehr von Viren, Bakterien und schädlichen Fremdstoffen spielt das so genannte darmassoziierte lymphatische Gewebe, welches Teil des lymphatischen Systems ist. Es besteht aus zahlreichen einzelnen Lymphknoten in der Schleimhaut.

 

Diese sammeln die Lymphgefäße und filtern die Lymphflüssigkeit. Lymphknoten enthalten verschiedene Immunzellen, die von dort in die Lymphflüssigkeit und schließlich ins Blut gelangen. Im Krummdarm (Ileum) sowie im Wurmfortsatz (Appendix vermiformis) existiert organisiertes lymphatisches Gewebe in Form der Peyer-Plaques.

 

Aufgrund der Grösse der Darmoberfläche hat diese eine besondere Bedeutung für die Immunabwehr. Die Darmschleimhaut produziert 70 - 80 % aller Antikörperproduzierenden Zellen des Immunsystems.

 

Braucht es wirklich noch mehr Fakten, was eine beeinträchtigte Darmtätigkeit, ein kranker Darm für Auswirkungen haben kann? Unvorstellbar!