Herstellung von EM

EM-A Herstellung

Allgemeines:

  • EM·A (a = „aktiviert“) ist die aus 3% EM·1 und 3% Zuckerrohrmelasse aktivierte und vermehrte Lösung (Anmischtabelle siehe weiter unten).
  • EM·A ist beschränkt haltbar und muss innerhalb 14 Tagen verbraucht werden.
  • EM·A nach der Herstellung kühl und dunkel lagern (nicht im Kühlschrank!).
  • EM·A ist sauer und hat einen pH-Wert von 3.4 - 3.7.
  • Wird EM·A mit Wasser verdünnt, so muss es innerhalb 1 - 2 Tagen verbraucht werden, da es sonst zu gären und zu stinken beginnt.

EM·A ansetzen:

1. Den Kanister ca. ¼ mit heissem Wasser füllen.

2. Zuckerrohrmelasse 3% in den Kanister geben.

3. Kanister gut schütteln, damit sich die Zuckerrohrmelasse vollständig auflösen kann.


   
   
   
   



4. Kanister nun mit Wasser auffüllen. Möglichst keine Restluft im Kanister belassen! Die Temperatur sollte nun ca. 35° bis 38° C betragen.

5. EM·1 ebenfalls 3% beigeben. Kanister wieder kurz schütteln.


   
   
   
   



6. Den Kanister luftdicht verschliessen und bei mindestens 35° - 38°C während 5 bis 7 Tagen gären lassen. Einen Gärspund aufsetzen, damit die Gärgase entweichen können oder den Kanister täglich entlüften.

7. Die Gärung ist abgeschlossen, wenn keine Gärgase mehr entweichen.

8. Den pH mit Test-Stäbchen kontrollieren. Er muss unter 3.7 liegen.


Das EM·A luftdicht, dunkel und kühl (jedoch nicht im Kühlschrank!) lagern - geeignet sind kühle Kellerräume mit Temperaturen von 12°C - 18°C. Innerhalb 14 Tagen verbrauchen.





Anmischtabelle für die Herstellung von EM·A:

Menge EM·A Zuckerrohrmelasse EM·1 Wasser EM-Salz
1 Liter 0.3 dl 0.3 dl 0.94 Liter bis 0.5 g
2 Liter 0.6 dl 0.6 dl 1.88 Liter bis 1.0 g
5 Liter 1.5 dl 1.5 dl 4.70 Liter bis 2.5 g
10 Liter 3.0 dl 3.0 dl 9.40 Liter bis 5.0 g
25 Liter 7.5 dl 7.5 dl 23.50 Liter bis 12.5 g
33 Liter 1.0 Liter 1.0 Liter 31.00 Liter bis 16.5 g
50 Liter 1.5 Liter 1.5 Liter 47.00 Liter bis 25.0 g
100 Liter 3.0 Liter 3.0 Liter 94.00 Liter bis 50.0 g



Weitere Empfehlungen:

  • Es hat sich gezeigt, dass sich die Aktivität von EM·A verstärkt, wenn man bis zu = 0.5% natürliches Meersalz oder Steinsalz (vorzugsweise EM-Salz) zur Fermentation hinzugibt (siehe Anmischtabelle oben)
  • Gutes mit EM·X-Keramik behandeltes Wasser verwenden

EM-5 Herstellung

EM·5 wird ähnlich hergestellt wie EM·A. Es ist mit Zuckerrohrmelasse, Wasser, Essig und Schnaps (über 30%ig) fermentiertes EM·1 und wird gegen Schädlinge eingesetzt.

EM·5 hat eine vergrämende Wirkung. Am besten sollte EM5 schon vor dem Auftreten der Schädlinge oder Pilze versprüht werden. EM·5 schützt und stärkt die Kutikulaschicht (stabilisierende Wachschicht, die vor Wasserverlust schützt) der Pflanzen.

Wichtig für eine Herstellung von EM·5 ist eine möglichst gute Wasserqualität (jedoch nicht destilliertes Wasser) und Zuckerrohrmelasse. Zusätzlich kann das Wasser vor Gebrauch mit EM-X Keramikringen energetisiert werden.



Folgendes gibt es zur Herstellung von EM·5 vorzubereiten:

  • (Die Beispielmenge bezieht sich auf die Herstellung von 10l EM·5)

  • 10% EM·1 (Beispielmenge: 1l)

  • 10% Zuckerrohrmelasse (Beispielmenge: 1l)

  • 10% Obstessig (Beispielmenge: 1l)

  • 10% Alkohol 30%-ig (auch Schnaps möglich) (Beispielmenge: 1l)

  • 60% Wasser (Beispielmenge: 6l)

  • 0.01 - 0.05% EM Meersalz (ca. 1 - 5 g)

  • Luftdicht verschliessbarer Behälter (geeignet sind Kanister mit Entgasungsverschluss)


Die Zuckerrohrmelasse und die Prise Salz in heissem Wasser vollständig auflösen. Diese zusammen mit dem restlichen Wasser in den Behälter füllen (Kanister, Mostfass oder Tank). Danach den Obstessig und Alkohol einfüllen. Zum Schluss die 10% EM·1 beigeben und den Kanister luftdicht verschliessen.
Der Behälter dann an einem warmen, dunklen Platz bei ca. 30-35°C gären lassen. Wichtig ist eine konstante Umgebungstemperatur ohne nennenswerte Schwankungen!

Der Vermehrungs-, bzw. Gärungsprozess dauert im Gegensatz zur Herstellung von EM·A wesentlich länger und kann bis zu 2 Monaten dauern. Es sollte darauf geachtet werden, dass ein Entgasungsdeckel für den Behälter verwendet wird, da die Gase, die während der Gärung entstehen, entweichen müssen. Ist dies nicht der Fall, muss der Behälter regelmässig entlüftet werden!

Das EM·5 ist fertig, wenn kein Gas mehr entweicht, der Behälter sich also auch nicht mehr bläht und ein unverkennbarer, angenehm-fruchtiger Geruch entweicht. Der pH-Wert sollte < 3.6 betragen.

Es ist auch möglich, dem EM·5 während der Fermentation Knoblauch, Bärlauch oder andere Kräuter beizugeben werden. Dadurch verlängert sich aber der Gärungsprozess.



Weiter gibt es folgende Punkte zu beachten:


  • Empfehlenswerte Verdünnung zur Anwendung: 1:500 oder 1:1000 (Beispielmenge: 10l Wasser, 20ml oder 10ml EM·5). Da EM5 sehr scharf ist, muss es hoch verdünnt werden. Andernfalls werden die Blätter verbrannt!

  • Um die Haftwirkung auf der Blattunterseite zu erhöhen, kann eine verdünnte Seifenlösung verwendet werden (chemische Seifen sind nicht geeignet!)

  • Strunk und Blattunterseiten besonders reichlich mit EM·5 besprühen (Schädlinge verstecken sich oft dort)

  • EM·5 sollte an einem dunklen, kühlen Ort aufbewahrt werden, jedoch nicht im Kühlschrank!

  • Die Haltbarkeit von EM·5 beträgt etwa 1 Jahr. Ist der Estergeruch verflogen, wirkt es nicht mehr so gut.

  • Bewahren Sie EM·5 nicht in einer Glasflasche auf, weil diese platzen könnte, da sich auch bei der Lagerung Gase bilden können.