Blutegel-Therpie

 

Die Blutegeltherapie ist eine wiederentdeckte Anwendung aus der Volksmedizin zur Regenerierung des Körpers im speziellen des Blutkreislaufes. Durch das gezielte Entnehmen grösserer oder kleinerer Blutmengen erhalten die für die Blutbildung zuständigen Organe den Impuls, neues Blut zu bilden, was sich nicht nur positiv auf eine mittelfristige Entlastung des Blutkreislaufes sondern zusätzlich auch auf den Stoffwechsel auswirkt (Regeneration der Säfte). Das im Speichel des Blutegels enthaltene Hirudin ist eine Substanz, die über eine kurze Zeit lang leicht blutverdünnend wirkt, was die Fliesseigenschaft des Blutes verbessert. Zudem wird durch den Speichel die Auflösung arteriosklerotischer Ablagerung an den Gefässwänden begünstigt.

 

Nach Möglichkeit wird die Blutegel-Therapie im Mondkreislauf immer bei abnehmendem Mond angewandt, da dann das Loslass-Prinzip begünstigt wird.

 

Die Blutegel-Therapie ist grundsätzlich frei von Nebenwirkungen, wenn ein paar wenige Vorsichtsmassnahmen beachtet werden. Kontraindikationen sind vor allem Blutverdünnung und Hämophilie A (Bluter-Krankheit).

 

Der Biss des Blutegels entspricht in etwa dem eines kleinen Nadelstiches. Die Dauer einer Anwendung kann bis 60 Minuten dauern. Die Menge an verlorenem Blut kann sehr stark variieren, der Egel selber trinkt ca. 5-6 g Blut, durch das Nachbluten werden max. 15-20 g Blut verloren.

 

Allgemein bekannte Anwendungsgebiete sind neben Krampfadern und Besenreissern auch eher ungewohnte wie Bluthochdruck, Magengeschwüre, Tinnitus usw. Da vor allem bei Krampfadern die Beschaffenheit des Bindegewebes sowie Grösse und Dicke der Ausbuchtung entscheidend sind, kann keinerlei Rückschluss gezogen werden, wie rasch und ob sich eine solche Vene zurückbilden wird.

Hirudo medicinalis am Saugen
Hirudo medicinalis am Saugen



Für WEITERE INFORMATIONEN:


http://www.zentrum-der-gesundheit.de/blutegeltherapie.html?et_cid=12&et_lid=12&campaign=NL280914