Das Grundsystem

 

Gegen 80 % unserer vielen Milliarden Zellen zählen zum sogenannten Grundsystem. Es ist die Summe aller Zellen, welche in irgendeiner Weise mit der Versorgung und Entsorgung der Organzellen zu tun haben.

 

Zugleich ist es auch der Ursprung der Körperabwehr. Das Grundsystem hat also eine zentrale Bedeutung für uns und unsere Gesundheit und ist demzufolge der Ort allumfassendsten Interesses bei der Gesundheitsvorsorge als auch im Krankheitsfall.

 

Folgerichtig sind fast alle Krankheiten eine Art Abwehrreaktion eben dieses Grundsystems gegen Störenfriede wie Toxine, Bakterien, Viren, Schwermetall usw.

 

Logisch erscheint auch die Wichtigkeit der Vitalität und optimalen Funktion eben dieses Grundsystems und dem Vermeiden aller störenden sprich krankmachenden Faktoren. Somit kann auch die sogenannte Symptombekämpfung einer Krankheit mittel- und langfristig nur unbefriedigend sein, liegt doch die eigentliche Lösung des Problems in der Korrektur/Anpassung des gesamten Systems.

 

Ist das Grundsystem überfüllt, überarbeitet oder kollabiert, heisst der Schritt in die richtige Richtung Entlastung, Entschlackung, Ausleitung und somit Anregung der Selbstheilungskräfte.

 

Alle Veränderungen im Sinne einer Entlastung des Grundsystems und Verbesserung der Milieufaktoren ist eine Veränderung der Mikro- und Makrofaktoren unseres Lebens.

 

Massgeblich bestimmt bzw. beurteilt wird das Grundsystem durch folgende Faktoren:

 

  • Regulationsfähigkeit
  • Darmtätigkeit
  • Säure-Basen-Gleichgewicht
  • Mikrozirkulation
  • Leistungsfähigkeit der Atmungsfermente

 

 

Erfolgreiche Behandlungen setzen also immer an der Verbesserung des Grundsystems an. Schritt für Schritt wird die Regulationsfähigkeit verbessert, optimiert und gestärkt.

 

 

Die Zelle mit ihren Zellteilen
Die Zelle mit ihren Zellteilen